Das steckt hinter dem Nationalteam der Stuckateure

Die StuckYoungster

Fachkräftemangel, Generationswechsel oder Nachwuchsprobleme. Alle reden darüber, die Stuckateure tun etwas dagegen. Als herausragendes Beispiel für erfolgreiche Nachwuchsförderung im Handwerk gilt die Gründung und Arbeit des deutschen Nationalteams der Stuckateure. Die Mitglieder des Teams sowie ihre Trainer und Unterstützer sorgen mit ihrem Engagement und vor allem bei öffentlichen Auftritten dafür, dass Qualität im Handwerk sichtbar und geschätzt wird – und sich wieder lohnt! 

Das ist ganz im Sinne der Bundesregierung. „Es freut mich, dass sich junge Nachwuchshandwerker für ihren Beruf engagieren und versuchen, mit immer neuen Zielen und Erfolgen für das Handwerk zu werben. Das Handwerk stellt eine wichtige Säule des deutschen Mittelstands und der deutschen Wirtschaft dar und sollte, gerade mit Blick auf die steigende Nachfrage nach handwerklichen Leistungen, aktiv gefördert und beworben werden. Ziel muss es sein, viele junge Leute für einen Beruf und die Karriere im Handwerk zu begeistern“, sagt Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel fördert das Engagement der jungen Handwerker. Sie übernimmt die Schirmherrschaft für das deutsche Team bei den WorldSkills, den Weltmeisterschaften der Berufe, die alle zwei Jahre im jährlichen Wechsel mit den Europameisterschaften (EuroSkills) stattfinden.
 

Frank Schweizer
Nachwuchsförderung und Nachwuchsgewinnung stehen ganz oben auf der Prioritätenliste

Besonders Erfolgsgeschichte

Mit der Gründung des deutschen Nationalteams der Stuckateure begann eine Erfolgsgeschichte der besonderen Art, denn seit 2012 steht es stellvertretend für die Besten der Besten aus dem Handwerk. Nicht nur in Deutschland, sondern sogar weltweit. Denn bei World- und EuroSkills heimsten die jungen Stuckateure aus Deutschland reihenweise Top-Plazierungen und Medaillen ein. Mit Alexander Schmidt aus Großharbach in Mittelfranken stellt das deutsche Nationalteam der Stuckateure den aktuellen Europameister. Zuvor gab es bereits jeweils Silber für David Reingen (EuroSkills 2016 in Göteborg) und Lukas Prell (WorldSkills 2015 in Sao Paolo). Bei den EuroSkills 2014 im französischen Lille hatten Valmir Dobruna und Marc Armbrüster ebenso Gold gewonnen wie Andreas Schenk ein Jahr zuvor bei den WorldSkills in Leipzig. Tobias Schmider aus Windelsbach kehrte Ende August mit einer Medallion of Excellence von den WorldSkills 2019 in Kasan (Russland) zurück. Die nächsten Titel werden bei den EuroSkills 2020 in Graz und den WorldSkills 2021 in Shanghai vergeben.

Wertschätzung für Spitzenleistung im Handwerk

„Mit der Gründung des Nationalteams wollte ich erreichen, dass die jungen Handwerkerinnen und Handwerker die Wertschätzung erfahren, die sie einfach verdient haben. Sie liefern jeden Tag in ihren Betrieben und vor allem draußen auf den Baustellen eine handwerkliche Spitzenleistung ab. Aber kaum einer registriert das. Mit dem Nationalteam gelingt es uns, die Handwerkskunst wieder stärker in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken“, erklärt Frank Schweizer, Initiator und Leiter des Nationalteams. Und natürlich hilft die starke öffentliche Wahrnehmung auch dabei, den Beruf des Stuckateurs bei Schulabgängern hochzuhalten. „Nachwuchsförderung und Nachwuchsgewinnung stehen ganz oben auf der Prioritätenliste“, sagt Schweizer, denn der Fachkräftemangel ist mehr denn je im Handwerk angekommen. „Wir können den Trend nicht stoppen, aber wir können bis zu einem gewissen Grad gegensteuern und dafür sorgen, dass sich junge Menschen wieder für eine handwerkliche Ausbildung interessieren“, so Schweizer weiter.
 

Frank Frössel
Wir bekennen uns klar zum Fachhandwerk und stärken die Profis

Partnerschaft auf Augenhöhe

„Klar, dass die besten Nachwuchskräfte auch beste Produkte und Unterstützung benötigen, um ihrem hohen Anspruch in der Praxis gerecht werden zu können. Sie benötigen aber auch einen Partner, der die gleichen Werte schätzt und lebt wie sie selbst. Genau das verbindet das deutsche Nationalteam der Stuckateure mit der Sievert AG. Mit unserer neuen Premiummarke AKURIT Putztechnik unterstützen wir das Nationalteam der Stuckateure als Exklusiv-Sponsor“, erklärt Frank Frössel, Leiter Marketing und Kommunikation der Sievert AG. Das Engagement reicht bis in das Jahr 2013, seit dieser Zeit ist die AKURIT Putztechnik der verlässliche Partner für das Nationalteam. 

Für die AKURIT Putztechnik sind die Mitglieder des Nationalteams der Stuckateure daher nicht nur Top-Anwender, sondern weit mehr. „Sie sind echte Markenbotschafter für uns, denn es gibt so viele Gemeinsamkeiten. Das passt wie die Faust aufs Auge“, sagt Frössel. Der Kampf gegen den Fachkräftemangel sei genauso ein gemeinsames Anliegen wie die Spitzenleistung auf der Baustelle. „Hier stehen nicht nur die Handwerkerinnen und Handwerker in der Verantwortung, sondern auch wir als Anbieter von Premiumsystemen. Nur, wenn Anwender und Systemlieferant eine Top-Qualität liefern, sind die Auftraggeber zufrieden und beide Seiten erfolgreich. Außerdem benötigen wir als Premiumanbieter auch in Zukunft echte Fachleute, die mit innovativen Baustoffen und abgestimmten Systemen umgehen können. Das ist ein wichtiger Bestandteil unserer Qualitätsinitiative. Wir bekennen uns klar zum Fachhandwerk und stärken die Profis“, erklärt Frössel.